Mina, 4.

von goldmaedel

Kapitel 2. Erste Zweifel, ein wahres Gesicht. Milow – you don’t know

28.08.2010, Hamburg, 09:02 Uhr Samstag

Mein Nachbar hatte mir die Post und die Zeitung schon auf die Fußmatte gelegt, sodass ich nicht erst hinunter laufen musste. Ich schaute sie schnell durch, eigentlich wollte ich heute etwas früher da sein, meine erste und auch letzte Vorlesung begann heute um 10 Uhr. 2 Rechnungen, 1 Einladung und ein komischer Brief. Ich nahm ihn in die Hand, zog die Tür hinter mir zu und lief die Treppen hinunter. Als ich vor der Haustür auf dem Gehweg stand, atmete ich tief durch. Es hatte in der Nacht geregnet und die Luft roch frisch und unverbraucht. Ich überlegte kurz, mit dem Fahrrad zu fahren, aber ging dann doch zur U-Bahn Station. Unterwegs öffnete ich den Briefumschlag. Es stand keine Adresse darauf, er war also nicht per Post gekommen. Auf der Vorderseite stand nur ein einziges Wort in Großbuchstaben: Mina .Verschlungen, aber gut lesbar. Ich nahm eine Karte aus festem, steifen Papier heraus und klappte sie auf. Mina, du bist die schönste Frau dieser Erde. Ich liebe dich.

Ein Lächeln bereitete sich auf meinem Gesicht aus, ohne das ich es merkte. Eigentlich war das nicht Joes Art. Vielleicht war er über seinen eigenen Schatten gesprungen. Er wirkte in letzter Zeit so verändert. Ich sah immer wieder Sachen an ihm, die ich vorher noch nie gesehen hatte. Und ich dachte, ich kenne ihn besser als er sich selber. 4 Jahre waren wir jetzt schon zusammen.Veränderte er sich oder ich mich?

Ich sah ihr Lächeln, mehr brauchte ich nicht. Meine Gefühle tobten in mir. Endlich hatte sie erkannt, dass ich sie glücklich machen konnte. Nein, sie wusste noch nicht einmal, das es mich gab. Wahrscheinlich denkt sie ihr Joe habe ihr diesen Brief geschrieben. Wie dumm. Der würde noch nicht einmal ihren Namen richtig schreiben. M – i – n – a. Jeder Buchstabe war wunderschön. Jeder Zentimeter an ihr war wunderschön. Bald werde ich sie küssen können. Bald, Jack, bald. Nur Geduld. Sie wird erkennen, das du der Richtige bist.

 

Advertisements