kurz & knackig?

von goldmaedel

Mir hat neulich jemand gesagt, das es die größte Kunst des Schreibens wär, das, was man sagen will, in so wenige Wörte wie möglich einzuwickeln. Und wenn ich das nicht will? Wenn ich es mag, 2 Meter lange Wörterschlangen zu nehmen und mit ihnen das, was ich meine, zu umwickeln? Ich meine, das macht doch jeden Menschen aus, der etwas schreibt, oder? Und ich mag es nunmal, den Sinn meiner Artikel in lange Wörterfäden einzuspinnen.
Heute gibts‘ was Neues. Ist nämlich schon 00:54 Uhr. Draußen ist es dunkeldunkeldunkelgrau, hier drin spendet nur mein Laptop Licht, ein Lied, das mich traurig macht, läuft auf Endlosschleife, ich will niemals, niemals, niemals, niemals so sein wie du …

Advertisements