Mina geht endlich zurück in die Vergangenheit.

von goldmaedel

So, meine Damen und Herren. Teil 1 einer Geschichte, die ich vor langer Zeit nicht ohne Hintergedanken geschrieben habe.

KAPITEL 1. DER ANFANG. Schiller – i will follow you

25.08.2010, Hamburg, 23:45 Uhr. Mittwoch

Wie oft ich jetzt schon angefangen hatte zu schreiben. Die Idee war da. Die Idee mein Leben zwischen zwei schöne Buchdeckel zu packen, schwarze Buchstaben auf weißem Papier. Doch konnte man das überhaupt? Würde ich nicht schon in der Küche neben meinem dritten Kaffee sitzen, wäre ich jetzt aufgestanden und hätte mir einen geholt. So stand ich nur auf und trat an das große Fenster. Wie spät ist es überhaupt? Meine nackten Füße fühlten sich taub an. Mein Laptop summte leise, der Bildschirm war schon längst schwarz geworden. Ich tappte durch die Küche, den Flur. Hinein in mein großes Schlafzimmer. Ich liebe diesen Raum. Die Wände erdbeerrot, ein riesiger weißer Kleiderschrank und ein großes Bett. Hohe, große Fenster, dahinter ein kleiner Balkon und alles schlicht gehalten, mit klaren Linien. Und dazwischen mein Chaos, dass einfach zu mir gehörte. Überall lagen Zeitschriften herum, die meisten über Kunst und den Menschen. Eigentlich las ich sie kaum. Warum ich mir dann Zeitschriften kaufe? An manchen Abenden brauche ich sie. Und ich brauche sie um mich herum, in meiner Nähe. Sie geben mir ein Gefühl von Sicherheit. Auch die Bücher, die über meinem Bett stehen. Im Gegensatz zu Zeitschriften verschlinge ich jedes Buch, dass ich mir kaufe oder geschenkt bekomme, sofort. Und dabei bin ich ziemlich wählerisch. Eine dunkle Müdigkeit zog mich in mein Bett. Dunkelgrüne Bettwäsche, dunkler als das Moos im Wald. Als Erstes sah ich an diesem Tag den bleichen Mond.

Advertisements